Zum Inhalt springen
Deutsch
Ihr Direktkontakt

Sprechen Sie mit uns.
Wir sind auch in Ihrer Nähe.

HART-COAT®

HART-COAT®

HART-COAT® ist eine speziell entwickelte Beschichtung zur funktionellen Veredelung von Aluminium-Werkstoffen (Harteloxal).

Warum staunen wir über Honigbienen?

Warum staunen wir über Honigbienen?

Weil Honigbienen die Vorteile der Sechseckstruktur viel eher als wir erkannt haben. Wir beschichten mit unserem HART-COAT®-Verfahren Aluminium-Werkstoffe mit einer harten, verschleißfesten und temperaturbelastbaren Oberflächenstruktur, die der Honigwabe sehr ähnelt.

Das Verfahren

Bereits Anfang der 1960er Jahre legte AHC mit Einführung des HART-COAT®-Verfahrens den Grundstein für Harteloxal in Deutschland. HART-COAT® (kurz HC) ist eine speziell entwickelte Beschichtung zur funktionellen Veredelung von Aluminium-Werkstoffen (auch Hartcoatieren genannt). Mit Hilfe von elektrischem Strom wandelt sich die Werkstückoberfläche in eine harte, keramikähnliche Aluminiumoxidschicht um. Diese Aluminiumoxidschicht bildet sich in Form regelmäßiger hexagonaler Zellen, die wie Bienenwaben senkrecht zur Werkstückoberfläche stehen. Das Werkstück wird so hauptsächlich gegen Verschleiß und Korrosion geschützt.

Das Hartcoatieren ist eine besonders vielseitige Harteloxal-Beschichtung mit verschiedenen Verfahrensvarianten und Nachbehandlungsmöglichkeiten. Gemäß der Norm ISO 100 74 werden pro Jahr mehr als eine halbe Milliarde Bauteile von AHC seriensicher hartcoatiert.

  • Eigenschaften

    HART-COAT®-Schichten sind sehr verschleißfest und hart, letztlich eine Folge der Morphologie des Aluminiumoxids. Während des Hartcoatierens wächst das Oxid zur Hälfte in den Grundwerkstoff hinein und zur Hälfte nach außen auf. Dadurch ist der Verbund der Schicht mit dem Grundwerkstoff außerordentlich hoch. Die keramikähnliche HART-COAT®-Schicht ist gut elektrisch isolierend und besitzt eine geringe Wärmeleitfähigkeit sowie eine hohe elektrische Durchschlagfestigkeit. Als Schutzschicht auf Böden von Motorkolben kann sie kurzfristig extrem hohe Temperaturen aushalten.

    Spezielle Nachbehandlungen ermöglichen es, HART-COAT®-Schichten den besonderen Anforderungsprofilen wie zum Beispiel erhöhte Verschleiß- und Korrosionsbeständigkeit oder verbessertes Gleitverhalten anzupassen.

  • Grundwerkstoffe

    Nahezu alle technisch interessanten Aluminiumlegierungen, seien es Knetlegierungen, Gusslegierungen oder Druckgusslegierungen lassen sich HART-COAT ®-veredeln.

    Bei Bauteilen, die zur Beschichtung angeliefert werden, ist folgendes zu beachten:

    • Keine Werkstoff-, Bearbeitungs- oder Oberflächenfehler
    • Möglichst öl- und rückstandsfrei
    • Schützende, möglichst teilespezifische Verpackung
    • Der vor der Beschichtung liegende Arbeitsgang sollte spanabhebend sein.
    • Keine Fremdkörper in der Werkstückoberfläche
    • Kanten und Ecken gut entgratet, möglichst gerundet
    • Vormaße müssen berücksichtigt sein
    • Eventuell Entlüftungsbohrungen erforderlich
  • Einsatzmöglichkeit

    Auf Grund seiner guten Verschleißfestigkeit kann ein hartcoatierter Aluminium-Werkstoff einen teuren verschleißbeständigen Stahl ersetzen. Gleiches gilt für den Ersatz von teuren korrosionsbeständigen Werkstoffen. Einsatzmöglichkeiten bieten sich dort, wo Kontaktkorrosion vermieden, Gleiteigenschaften verbessert, elektrische Isolierwirkung oder Wärmeisolation erhöht werden sollen.

    Die Dichte von Aluminiumlegierungen beträgt etwa ein Drittel des Wertes herkömmlicher Eisenwerkstoffe und Buntmetalle. Durch Umstellen von Stahl oder Messing auf Aluminiumwerkstoffe können somit Massenkräfte schnelllaufender Maschinenteile wesentlich reduziert werden. Neue konstruktive Möglichkeiten und Einsparungen bei Energiekosten sind die Folge. Die erforderliche Oberflächenbeständigkeit wird durch HART-COAT® erreicht.

    Beispiele für nach dem HART-COAT®-Verfahren harteloxierte Bauteile sind: Abstandshalter, Bügelsohlen, Chirurgische Instrumente, Dämpfungskammern, Düsen, Führungszylinder, Gehäuse, Haltevorrichtungen, Hebel, Heizplatten, Isolierbolzen, Kamerateile, Kipphebel, Klemmvorrichtungen, Kolben, Kupplungsteile, Lagerrollen, Lagerschalen, Leitbleche, Leitwalzen, Montageplatten, Nockenscheiben, Pneumatik- und Hydraulikzylinder, Rollen, Spulen, Transporthebel, Ventile, Verdichterräder, Zahnräder und Zahnstangen, Zentrifugen, Zylinderköpfe, Zylinderrohre.

    Zu den Abnehmerbranchen von HART-COAT®-veredelten Bauteilen zählen unter anderem: Armaturenbau, Automobilbau, Bergbau, Bürotechnik, Datentechnik, Energietechnik, Haushaltsgeräteindustrie, Lebensmittelindustrie, Maschinenbau, medizinischer Gerätebau, Messtechnik, Pharmaindustrie, Reaktortechnik, Regeltechnik, Wehrtechnik.

Produktanfrage

Wenn Sie uns etwas zu dem hier vorgestellten Produkt mitteilen möchten, so können Sie es gerne tun. Ihre Anfrage, Ihr Kommentar, Ihre Wünsche werden direkt an Ihren persönlichen Ansprechpartner weitergeleitet.

Weitere Verfahren

  • Technisch Eloxal

    Technisch Eloxal

    Optimierung von Aluminiumoberflächen - funktionell und dekorativ

    zum Verfahren
    Technisch Eloxal
  • TUFRAM®

    TUFRAM®

    Harteloxal mit Fluorpolymeren

    zum Verfahren
    TUFRAM®
  • CompCote®

    CompCote®

    Aluminiumoxid-Polymer-Composit-Schichten

    zum Verfahren
    CompCote®
  • KEPLA-COAT®

    KEPLA-COAT®

    Plasmachemische Beschichtung zur Veredelung von Aluminium- und Titanlegierungen

    zum Verfahren
    KEPLA-COAT®

Sie haben eine Frage zu Werkstoffen oder Verfahren?
Sprechen Sie uns an. Wir sind auch in Ihrer Nähe.

Kontaktieren Sie uns
Aalberts Industries
Home