Großteilanlage zum Harteloxieren

08. May. 2017

Das HART-COAT®-Verfahren ist ein Harteloxal-Prozess, bei dem elektrolytisch eine schützende Aluminiumoxidschicht auf Werkstückoberflächen erzeugt wird. Das Verfahren dient im Wesentlichen dazu, Bauteile der unterschiedlichsten Art gegen Verschleiß und Korrosion zu schützen, bewirkt darüber hinaus aber noch eine Fülle weiterer Verbesserungen. Nahezu alle technisch interessanten Aluminium-Knet- sowie Guss- und Druckgusslegierungen lassen sich mit HART-COAT® veredeln.

In der HART-COAT®-Großteilanlage (kurz: HC-GTA) werden große Teile wie Walzen, Rohre, Profile, Sonderwerkzeuge oder Laufschienen für Warenverteilsysteme hartcoatiert. Werkstücke mit einem maximalem Gewicht von 5.000 kg können gehandhabt werden. „Das Handling, Abdecken und Klemmen großer Bauteile ist sehr anspruchsvoll”, erläutert Olaf Igelbrinck, Manager Sales in Kerpen. „Darüber hinaus gibt es kaum Wettbewerber, die in der Lage sind, Teile bis 8 m Länge zu harteloxieren.”